Radsport Berichte

Einen Tag und eine Nacht laufen


 

Der Startschuss zum 19. Stadtoldendorfer 24-Stunden-Lauf erfolgte am Samstag. den 18. Juni 2016 um 14 Uhr durch den Organisator im Jahn-Stadion. Die Läufer hatten einen Tag und eine Nacht Zeit, um möglichst viele Runden im Stadion auf der 400 Meter messenden Tartanbahn zu absolvieren. Der Emder Sportler Andreas Broschinski versuchte sich als Einzelstarter bei diesem Wettkampf in einer für ihn neuen Disziplin, nachdem er bereits an vielen Speedskate-, Mountainbike-, Rennrad- und Schwimmveranstaltungen im 24-Stunden-Modus teilgenommen hatte.
Zeitweise kam es zu einem dichten Gedränge in der Wettkampfarena, da parallel zum 24-Stunden-Lauf auch diverse 12-Stunden-, Staffel- und Marathonläufe stattfanden. DJs, ein Nachtschwimmen im angrenzenden Schwimmbad und Livemusik sorgten für Abwechslung bei Teilnehmern und Zuschauern.
Während der Nachtstunden tauchten Flutlichter das Stadion in gleißendes Licht. Broschinski teilte sich die Kräfte und Pausenzeiten gut ein, sodass er auch noch in den frühen Morgenstunden viele Kilometer absolvieren konnte. Einige Teilnehmer waren zu dieser Zeit bereits so stark geschwächt, sodass sie als „Marathon-Zombies“ die Laufbahnrichtung nur schwer halten konnten. Doch noch immer waren viel Läufer auf der Strecke und zogen schweigend ihre Runden im aufkommenden Sprühregen.
Um die Mittagszeit wurden kaum mehr als 20 Grad Celsius gemessen, also hervorragende Bedingungen für Bestleistungen bei dieser Laufveranstaltung. Broschinski nutzte seine Laufpausen, um sich im Wasser des benachbarten Freibades etwas aufzulockern. Zurück auf der Laufbahn konnte er wieder dem gewohnten Tempo nachgehen. Zum Ende des Laufes gingen noch einmal alle Staffel- und Einzelläufer auf die Strecke und füllten das Stadion auf der letzten Runde.

 


24-Stunden-Läufe sind eine Spezialveranstaltung für „Ultramarathonies“ , wie die Landstreckenläufer auch genannt werden. Auf der amtlich vermessen und kampfrichterüberwacht Laufstrecke konnten dieses Jahr wieder diverse nationale und internationale Einträge in den Bestenlisten verbucht werden. Broschinski belegte mit 103,6 Kilometern oder 259 Runden jedoch nur Gesamtplatz 13 und den zweiten Platz in seiner Altersklasse.
Bericht: Andreas Broschniski 20.06.2016